Dual studieren – was heißt das überhaupt?

Der Begriff ist in aller Munde – aber was genau ist ein duales Studium? Auf alle Fälle eine Studienvariante, die dir viele Vorteile bietet. Welche das sind, erfährst du hier:

Theorie und Praxis sinnvoll verbinden

Das duale Studium verbindet auf einzigartige Weise theoretisches Lernen an einer Hochschule mit praktischer Erfahrung in einem Unternehmen. Wer sich für ein duales Studium entscheidet, wechselt alle drei Monate zwischen Hochschule und Ausbildungsstätte. Die Theorie- und Praxisinhalte sind eng aufeinander abgestimmt. Auf diese Weise sammeln die Studierenden schon während der Studienzeit Berufserfahrung und erlangen die im Berufsalltag erforderlichen sozialen Kompetenzen. 

Anerkannte Abschlüsse

Nach einem dreijährigen Intensivstudium und einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit beenden die Absolventen ihr Studium mit einem Bachelortitel. Alle Studiengänge unserer Partnerhochschule (Duale Hochschule Baden-Württemberg) sind international anerkannt und eröffnen den Zugang zu Masterstudiengängen an Hochschulen im In- und Ausland. 

Hervorragende Ein- und Aufstiegschancen

Die rund 10.000 ausgewählten Ausbildungsstätten, die dualen Partner der DHBW, wählen ihre Studierenden selbst aus und stellen sie für die Zeit des Studiums ein. Die ausgezeichnete Ausbildung und die Wertschätzung durch die ausbildenden Unternehmen und Einrichtungen spiegelt sich auch in der hohen Übernahmequote der Absolventen wider: Rund 80 Prozent der Studierenden werden nach ihrem Abschluss weiter beschäftigt. 

Finanzielle Unabhängigkeit schon während des Studiums

Studierende eines dualen Studiengangs sind vom ersten Tag an finanziell unabhängig. Sie erhalten für die gesamte Studiendauer, also in der Theorie- und in der Praxisphase, eine monatliche Vergütung von ihrem Arbeitgeber. Mehr zu unseren individuellen Leistungen erfährst du hier.